Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz. Diese Website verwendet das Tracking Tool Google Analytics, damit wir unsere Website bedarfsgerecht gestalten und fortlaufend optimieren können. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Tracking Tools und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz.

Spielbericht MJC2 vom 28.01.2018

HC MA-Nec. - JSG mC2 20:24

mC2: Knapper Sieg in Mannheim-Neckarau (24:20)
Auch vermeintlich schwache Gegner können überraschen!

Das Spiel hat mich in mehrfacher Hinsicht beeindruckt, bzw. überrascht. Zunächst mal der Gegner, Neckarau. Wieso der Name? Der Rhein ist doch hier viel näher? Hab mir aber sagen lassen, dass vor 1000 Jahren hier die Mündung des Neckars in den Rhein war. So im 13. Jahrhundert änderte sich der Hauptarm in Richtung der nördlichen Mannheimer Innenstadt. Nuja, kann passieren.

Doch zum Handball: Tabellenvorletzter mit einem gewonnen Spiel. Einfache Sache könnte man meinen. Aber die ersten Spielminuten belehrten uns eines Besseren. Große Spieler mit guter Schußkraft aus dem Rückraum. Mit einer enegiesparenden defensiven Deckung wären wir abgeschossen worden. Also, auf zum Angriff mit einer 3:2:1-Abwehr. Zumindest sowas Ähnliches. Experten werden wissen, dass dies nicht einfach ist. Und vor allem viel Laufarbeit erfordert. Eigentlich kein Spiel, dass wir zugegebener Maßen 50 Minuten durchhalten. Ich war ja selbst überrascht, dass es überhaupt funktionierte. Aber nun mal die einzige Chance.

Mit 11:10 in die Halbzeit und ein guter Start in die zweite Hälfte bis zum 15:10. Und ich dachte "Jo! jetzt läuft's". Doch dann begann das große Keuchen. Wie erwartet. Akku leer, Hungerast, Unterzuckerung, Sauerstoffmangel. Das volle Programm. Und so kämpfte sich der Gegner wieder auf ein 18:18 heran. Eine Auszeit fünf Minuten vor Schluß. Das Versprechen, dass bald die Qual vorbei wäre, die Kohlehydrate schon warten würden, half dann die eisernen Reserven zu mobilisieren. Und sorgte letztendlich für einen 24:20 Sieg. Harte Arbeit Jungs!