Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz. Diese Website verwendet das Tracking Tool Google Analytics, damit wir unsere Website bedarfsgerecht gestalten und fortlaufend optimieren können. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Tracking Tools und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz.

Bahneröffnung in Bad Rappenau

Traditionell eröffnen die Leichtathleten des Kreise Sinsheim ihre Freiluftsaison in Bad Rappenau. Aufgrund von unmittelbarer Vorbereitung auf anstehende Schulabschlußprüfungen und Konfirmationen waren die Teilnehmerzahlen – nicht nur beiden Eschelbronner Athleten – gering. Jüngste Teilnehmerinnen aus Eschelbronn waren Sinja Roth und Janne Walter in der Klasse W 12. Sinja gewann sowohl den 75m-Sprint in 12,23 sek., als auch den Weitsprung mit 3,80m. Janne wurde dabei jeweils Vierte in 13,75 sek. und mit 3,45m. Dafür legte sie dann beim Ballwurf eine tolle Serie hin und gewann mit 22m. Sinja erreichte mit 19,50m Rang drei. Zum Abschluß lief dann Sinja noch die 800m, die sie in 3:31,35 min ebenfalls gewann.

Eine Altersklasse höher, bei den Mädchen W 14, starteten Maike Schieck und Selina Fritsch. Beide hatten beim Weitsprung enorme Probleme mit dem Anlauf. Während es bei Maike letztlich noch klappte und sie mit 3,83m auf Rang 5 sprang, klappte bei Selina gar nichts. Über die ungewohnte 100m-Strecke lief es dann aber deutlich besser. Selina wurde in 15,19 sek. Zweite vor Maike, die 15,25 sek. benötigte. Und auch Maike lief am Ende noch die 800m-Strecke, die sie in guten 3:05,25 min gewann.

In der Klasse W 15 war Maren Schäfer mit am Start. Das Kugelstoßen gewann sie mit neuer Bestleistung von 8,39m überlegen, den Weitsprung mit ausgezeichneten 4,45m und  die 800m in 2:58,36 min.

Bei der Jugend weiblich U 18 nahmen Lilly Eckert und Ann-Cathrin Frentz teil. Bei ihrem Sieg im Kugelstoßen glänzte Lilly mit hervorragenden 8,77m, im Weitsprung wurde sie mit 4,03m Vierte. Ann-Cathrin siegte im Hochsprung mit 1,32m, lief über 100m in 14,16 sek. auf  Rang zwei und wurde im Weitsprung Dritte mit 4,24m.

Die Jungs waren durch Jannis Wagenblass, Maxim Jones und Leon Heilmann in der Klasse männlich U 18 vertreten. Alle drei traten beim Kugelstoßen an, bei dem sie mit der 5kg- Kugel stoßen mussten. Jannis gelang eine ausgezeichnete Serie, bei der der beste Stoß bei 9,72m landete und ihm Platz zwei einbrachte. Direkt dahinter platzierten sich Maxim, der auf 9,36m kam und Leon, der 8,56m weit kam. Im Weitsprung revanchierte sich Maxim, der mit 5,53m als Dritter diesmal direkt vor Jannis landete, der auf 5,29m kam. Über die 100m-Strecke war die Reihenfolge die gleiche, wobei die beiden gerade einmal zwei Hundertstelsekunden trennte. Maxim lief als Vierter 12,47 sek., Jannis als Fünfter 12,49 sek. Zum Schluß liefen Jannis und Maxim noch zusammen mit Simeon Schifferdecker und Finn Russek als Startgemeinschaft Kraichgau eine 4x100m-Staffel. Ohne geübt zu haben, klappten die Wechsel recht gut und man konnte in 48,07 sek. eine gute Zeit laufen.

In einem separaten Kinder-Leichtathletik-Wettkampf starteten unsere Newcomer Merle Lenz und Lennis Greulich zum ersten Mal für den TV, unterstützt von Helen Roth, die schon im letzten Jahr Erfahrung sammeln konnte. Bei dem Wettbewerb standen durch die Mannschaftswertung Gemeinschaftserlebnis und Spaß im Vordergrund. Trotz allem ließen sich auch die Einzelergebnisse sehen: So erreichte Helen 2,69m im Weitsprung und kann dieses Jahr an die 3m-Marke kommen. Merle startete durch einen Fehler in der Organisation eine Klasse höher, konnte aber erstaunlich gut mit den älteren Konkurrenten mithalten und sogar einige hinter sich lassen. Besonders zu erwähnen ist ihr Schlagballwurf mit 21m. Lennis begeisterte auch im Wurf mit 27m und konnte im Weitsprung mit 2,96m fast die 3m-Marke knacken.

Damit ist erst einmal der Einstieg in die Saison mit überwiegend guten Ergebnissen gelungen. Hoffen wir, dass  in den nächsten Wettkämpfen die Beteiligung wieder größer wird.