Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz. Diese Website verwendet das Tracking Tool Google Analytics, damit wir unsere Website bedarfsgerecht gestalten und fortlaufend optimieren können. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Tracking Tools und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz.

Spielbericht HSG Damen vom 28.09.2018

Frauen im Pokal mit zwei Gesichtern

Am vergangenen Freitag waren die Frauen der SG Schwarzbachtal als Gast zum Pokalspiel gegen den TSV Handschuhsheim angetreten. Die Nervosität der neuformierten Mannschaft um Trainer Josko Marevic war vor dem Spiel ziemlich groß. Niemand wusste wie der Gegner einzuschätzen war und wie man sich überhaupt selbst einschätzen sollte. Daher plädierte der Trainer vor dem Spiel auf die eigenen Stärken und Konzentration.

Mit dieser Konzentration starteten die Frauen auch in das Spiel und lagen nach zehn Minuten bereits 2:5 vorne. Durch ein schnelles Spiel nach vorne, einer wachen Deckung und einer starken Torhüterleistung konnte man sich bis zum Halbzeitpfiff auf 5:13 absetzen. Alle waren zufrieden mit der gezeigten Leistung und so wollte man in der zweiten Hälfte weiter agieren. Doch es kam leider ganz anders als erwartet!

Wohl siegessicher häuften sich in der zweiten Halbzeit die Fehler der SG, sodass man bis zur 40. Minute nur ein Tor erzielen konnte. Eine frühe Auszeit sollte die Wendung bringen. Marevic forderte konzentriert die vorgegebenen Taktikvorgaben zu befolgen und sich auf die Stärken zu besinnen. Jedoch schien die Ansprache nicht die erwünschte Wendung zu bringen. Die Abwehr lies immer mehr Lücken zu, die die Gastgeber nutzten und den Rückstand auf fünf Tore verkürzten. Auch im Angriff fehlte die nötige Durchschlagskraft vom Rückraum, sodass die Gäste immer näher kamen. Das Spiel stand auf der Kippe und Handschuhsheim erzielte in der 58. Minute durch einen 7-Meter den Anschlusstreffer zum 17:18. Eine nervenaufreibende letzte Spielminute begann, ehe Lydia Binder den Ball im Tor unterbrachte, der zum Endspielstand von 17:19 führte.

Nach diesem Spiel versucht die Mannschaft auf der ersten Hälfte aufzubauen, um am Samstag, beim Oktoberfestspieltag in eigener Halle, gegen den PSV Heidelberg zwei Halbzeiten lang Handball zu spielen. Das Team bedankt sich bei den vielen mitgereisten Zuschauern und hofft auch am Wochenende wieder auf diese Unterstützung! Dann in Tracht…