Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz. Diese Website verwendet das Tracking Tool Google Analytics, damit wir unsere Website bedarfsgerecht gestalten und fortlaufend optimieren können. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Tracking Tools und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz.

Rückblick Kreis-Mehrkampf-Meisterschaften

Veranstaltung in Sinsheim vom 24.05.2019

Auch dieser Wettkampf war durch geringe Teilnehmerzahlen  - auch von Eschelbronner Seite -  geprägt. Die, die teilnahmen zeigten aber ausgezeichnete Leistungen.

Jüngste Teilnehmerinnen waren in der Altersklasse W 12 Annika Enderle und Pia Grab. Annika beendete ihren ersten Wettkampf auf Rang fünf, Pia wurde knapp dahinter Achte. Beide zeigten sehr gute 75m-Sprints, wobei Annika mit 12,24 sek. drittschnellste ihrer Altersgruppe war, Pia lieg ausgezeichnete 12,45 sek. Auch im Weitsprung mischten beide gut mit, Annika sprang 3,72m, Pia kam auf 3,45m. leider klappte bei beiden der Ballwurf nicht so gut, sodass sie dadurch viele Punkte verloren – dennoch ein gutes Gesamtergebnis für beide.

In der Klasse W 13 vertrat Milena Dries die Eschelbronner Farben. Mit einem eher mäßigen Sprint in 11,83 sek., einem hervorragenden Weitsprung über 4,25m und einem Ballwurf über 27m war sie auch an diesem Tag nicht zu schlagen und gewann den Wettbewerb. Zusammen mit Annika und Pia wurde sie in der Mannschaftswertung Dritte.

Die Altersklasse W 14 wurde von Chiara Rottenberger vertreten. Über die ungewohnte 100m-Strecke konnte sie mit 15,44 sek. Als eine der Schnellsten gefallen. Leider konnte sie dies beim Weitsprung nicht umsetzen und schaffte es nicht einen gültigen Sprung in den Sand zu setzen. Die 28,50 m im Ballwurf waren dann wieder recht gut, sodass sie am Ende den dritten Platz belegte. Wie gut sie insgesamt war, läßt sich daran erkennen, dass mit einem halbwegs guten gültigen Weitsprung durchaus auch der erste Platz möglich gewesen wäre.

Noch eine Altersklasse höher starteten Selina Fritsch und Maike Schieck im Dreikampf. Beide lieferten sich ein sehr enges Duell, wobei Selina über 100m mit 14,55 sek. zu 14,98 sek knapp die Nase vorne hatte. Noch enger war der Abstand beim Weitsprung, bei dem Selina mit 4,16m gerade einmal einen Zentimeter besser war. Den Ballwurf entschied letztlich auch Selina mit 29m für sich, Maike kam auf 26m. Am Ende erreichte Selina als Siegerin 1272 Punkte, Maike wurde Zweite mit 1213 Punkten. Zusammen mit Chiara gewannen die beiden dann auch noch die Mannschaftswertung.

Nur eine knappe Woche später fanden die Wettkämpfe in den Blockmehrkämpfen in Eppingen statt. Bei diesem Fünfkampf gibt es drei verschiedene Ausführungen, wobei allen gemeinsam ist, dass eine Sprintdisziplin, ein Hürdenlauf und der Weitsprung obligatorisch ist. Die restlichen Disziplinen sind da je nach Art des Blocks vorgegeben. Aufgrund schulischer Veranstaltungen war die Teilnahme auf Eschelbronner Seite äußerst dürftig – mit Annika Enderle und Milena Dries waren nur zwei Athletinnen dabei.

Annika startete bei den Schülerinnen W 12 im Block Lauf. Mit einem sehr guten 60m- Hürdenlauf startete sie in 13,06 sek. sehr gut in den Wettkampf. Mit guten 3,52m im Weitsprung konnte sie ihren Vorsprung ausbauen, den sie im 75m Sprint in 12,35 sek halten konnte. Auch beim Ballwurf war sie nicht zu schlagen, sodass vor dem abschließenden 800m-Lauf klar war, dass sie diese Distanz nur durchhalten muss, um den Wettkampf zu gewinnen. Mit einem sehr gleichmäßigen Lauf kam sie nach 3:22,58 min dennoch ausgepumpt ins Ziel und konnte erst nach einer Weile die Gratulationen entgegennehmen.

Milena nahm in der Klasse W 13 den Block Wurf in Angriff. Auch sie startete mit einem guten Hürdenlauf in 11,92 sek. in den Wettkampf. Der Weitsprung klappte dieses Mal nicht ganz so gut, dennoch sind die 4,08m eine prima Leistung. Im Sprint zeigte sie sich mit 11,67 sek. gegenüber der Bahneröffnung deutlich verbessert, dafür waren dann die Würfe nicht ganz so gut. Im Kugelstoßen kam sie auf gute 6,71m, das abschließende Diskuswerfen, das sie zum ersten Mal wettkampfmäßig betrieb, beendete sie mit 15,34m. Damit war ihr der Sieg nicht zu nehmen und konnte die Glückwünsche entspannter annehmen, als Annika zuvor.