Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz. Diese Website verwendet das Tracking Tool Google Analytics, damit wir unsere Website bedarfsgerecht gestalten und fortlaufend optimieren können. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Tracking Tools und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz.

Spielbericht HSG Damen vom 26.01.2019

LSV Ladenburg - SG Damen 30:16

SG-Damen verlieren in Ladenburg

Am vergangenen Samstag traten die Damen die Reise nach Ladenburg an. Man hatte den Vorsatz, an die Leistung der letzten Spiele anzuknüpfen. Mit der Variante, die Mitteposition unbesetzt zu lassen und über zwei Kreisläuferinnen gefährlich zu sein, startete man in die Partie.
Leider fand man im Angriff trotzdem keine guten Lösungen und kam zu selten zu einem aussichtsreichen Abschluss, sodass man recht schnell in einen 4:1-Rückstand geriet. Nach einer kurzen Auszeit fand man zunächst zu einem konzentrierteren Spiel zurück und konnte bis auf 5:5 aufholen. Bis zur Halbzeit jedoch konnte der Gegner durch Fehler und mangelnde Absprache in der Abwehr, zu langsames Rückzugverhalten und einige technische Ballverluste unsererseits sich bis auf 15:6 absetzen. Dementsprechend klar war die Pausenansprache: nochmal alles geben und versuchen, es in der zweiten Hälfte besser zu machen. Leider häuften sich danach weiterhin die Fehler und es kam zu dem Ergebnis von 30:16.
Man will nun keineswegs den Kopf hängen lassen, sondern auf die guten Leistungen und Spielansätze aufbauen und sich verbessern, um in den kommenden Wochen, wenn das Pokalspiel und das nächste Rundenspiel anstehen, wieder Punkte holen zu können.

Es spielten:

Nicole Schoch (Tor), Melanie Zimmermann (Tor), Leonie Merkel, Jessica Kern, Vanessa Pfister (3), Lydia Binder (4), Mareike Abendroth (5), Elif Bagci, Svenja Kaiser (4), Hannah Kittinger, Sabrina Frank, Lina Widmaier, Maria Zapf.